Skip to main content

Wenn du an deiner WordPress Seite bastelst, deine Besucher es aber nicht sehen sollen gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder du entwickelst in einer unbekannten Testumgebung zum „test.domain.de“ oder aber auf deinem PC in einer lokalen Installation. Ein weitere Punkt wäre es, die gesamte Seite über ein .htaccess zu schützen, sodass ein Besucher erst ein Benutzernamen und ein Passwort angeben muss. Beides nicht unbedingt das gelbe vom Ei. Es gibt aber noch eine 3. Möglichkeit. Du kannst WordPress in einen sogenannten Maintenance Mode

Wartungsmodus mit dem WP Maintenance Mode Plugin

Es gibt unzählige Maintenance Plugins im WordPress Plugin Verzeichnis (eine Liste mit den beliebtesten 5 findest du am Ende des Artikels). In diesem Artikel gehe ich nun auf das beliebteste all dieser Plugins ein. Dem „WP Maintenance Mode„-Plugin mit über 1,2 Millionen Downloads, eines der beliebtesten WordPress Plugins überhaupt und auch die Ratings mit einem durchschnitt von 4,4 bei über 300 abgegebenen Bewertungen können sich sehen lassen.

So, nun aber zum Eigentlichen. Zunächst müssen wir das Plugin installieren. Sobald das erledigt ist findest du die Einstellungen des Plugins nicht über die linke Sidebar bei Werkzeuge oder Einstellungen, wie es bei den meisten Plugins der Fall ist, sondern du hast direkt in der Plugin-Übersicht unter dem Plugin den Link Einstellungen. Ein weitere Hinweis an dieser Stelle. Das Plugin wurde allem Anschein nach ursprünglich von Frank Bültge entwickelt, dessen Name auch erscheint, wenn du innerhalb deiner WordPress Installation nach dem Plugin suchst. Mittlerweile scheint aber das amerikanische (Web-)Design-Magazin „Designmodo“ das Plugin weiter zu entwickeln. Zudem wird das Plugin bei dir WP Wartungsmodus heißen, also nicht verzweifelt nach WP Maintenance Mode suchen. 🙂

So, nachdem die ganzen Verwirrungen beseitigt sind können wir das Plugin nun genauer unter die Lupe nehmen.

Viele Einstellungsmöglichkeiten gibt es nicht, was das Plugin natürlich sehr schlank macht.

Die einzelnen Punkte im Detail:

Der erste Punkt, Plugin aktivieren, ist denke ist selbsterklärend. Hier kannst du festlegen ob das Plugin aktiv ist oder eben nicht.

Bei Countdown lässt sich ein Countdown definieren, so kannst du zum Beispiel angeben, dass deine Seite am 01.08.2014 um 12:30 online gehen wird und die Zeit bis dahin erscheint auf der Seite und gibt deinem Nutzer eine Info, wie lange es noch braucht.

Beim nächsten Punkt Wert wurde schlecht übersetzt(?) und ich habe um ehrlich zu sein nicht herausgefunden, was dieser Punkt macht. Wer es besser weiß, darf gerne ein Kommentar hinterlassen. 🙂

Auch bei dem Punkt Einheit, wo du verschiedene Zeitangaben machen kannst, hat sich beim Testen nicht wirklich ersichtlich gezeigt, wo hier Änderungen stattfinden.

Über das Punkt Link kannst du wählen, ob von deiner Seite aus ein Link zu bueltge.de gesetzt wird (scheinbar ist er immer noch involviert)

Support: Dieser Punkt lässt einen zufälligen Link der Entwickler anzeigen, sobald eine Suchmaschine auf die Seite zugreift. Definitiv aus machen!

Admin Link: Diese Option hinterlegt einen Link zum Dashboard von WordPress domain.de/wp-admin/

Das Plugin kommt mit einigen vorgefertigte Layouts, wie deine Wartungsseite aussehen soll. Diese kannst du unter CSS Style einstellen. Eine Auflistung dazu findest du hier:


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*